Wie SIPPO ihre BSOs auf neuen digitalen Wegen unterstützt

June 4th, 2021

Covid-19 hat einen massiven Einfluss auf die Wirtschaft. Die Pandemie zwingt uns dazu, das «Matchmaking» mit Kunden und Lieferanten neu zu erfinden. Im letzten Jahr haben die SIPPO-Ländergesellschaften in Zusammenarbeit mit ihren BSO-Partnern bemerkenswerte Fortschritte in dieser Hinsicht gemacht. Lassen Sie sich von den Erfahrungen in einigen Erfolgsgeschichten begeistern:

Zu Beginn der Pandemie stellten wir auf der speziellen SIPPO Informationsseite zu Covid-19 fest, dass die Messen die wichtigste Plattform sind, um neue Geschäfte zu akquirieren und neue Kunden zu gewinnen. Der Direktkontakt wurde als absolut unersetzlich angesehen. Während der Covid-19 änderte sich dies radikal und führte zu einem Digitalisierungsschub, der alle Prozesse miteinbezog, die mit dem Aufbau neuer Kontakte («matchmaking») zusammenhängen. Der Erfolg von Messen und Veranstaltungen zur Kundengewinnung wird in Zukunft nicht nur durch die Qualität der physischen Veranstaltungen geprägt sein, sondern auch durch den Charakter der geschäftsfördernden digitalen Instrumente, die bei hybriden Veranstaltungen genutzt werden.

Vorbereitung auf virtuelle Messen

Während die Pandemie die Durchführung von Live-Events behindert hat, haben SIPPO und BSOs die Herausforderungen, die virtuelle Veranstaltungen bieten, auf vielfältige Weise gemeistert.   

SIPPO Serbien organisierte zusammen mit Privredna Komora Srbije ein virtuelles Panel mit der Frage: "Was bringt die Zukunft für die Mode- und Textilindustrie? Wie werden etablierte Messen zu hybriden Veranstaltungen, die direkte und virtuelle Kontakte verbinden?" Antworten kamen von zwei Top-Experten aus dem Messebereich und von einem Textilimporteur.  Im vergangenen Sommer organisierten SIPPO Bosnien und Herzegowina zusammen mit SIPPO Nordmazedonien, Albanien und Serbien eine virtuelle Podiumsdiskussion, um aus erster Hand Informationen über aktuelle Herausforderungen und die Zukunftsperspektiven in der Textilindustrie zu erhalten.

SIPPO Vietnam förderte eine Reihe von Aktivitäten mit der Vietnam Trade Promotion Agency (VIETRADE), um die virtuellen Matchmaking-Events zu beurteilen, die von 14 verschiedenen BSOs und TPOs durchgeführt wurden. SIPPO Vietnam wird auf dieser Grundlage VIETRADE auch in der kommenden Zeit bei der Planung von wirkungsvollen virtuellen Matchmaking-Aktivitäten unterstützen.

SIPPO Tunesien organisierte einen Online-Workshop zusammen mit der Chamber of Commerce and Industry Tunis CCIT. Er bot den Stakeholdern des tunesischen Olivenöl-Sektors - darunter waren Business Support Organisationen (BSOs), Produzenten, Exporteure, Experten und die SIPPO Partnerprogramme IPD und PAMPAT - die Möglichkeit, sich über die Analyse-Methodik des wichtigen ‘International Olive Oil Award Zürich’ zu informieren. Und der Erfolg der SIPPO-Unterstützung für die lokale BSO war durchschlagend: Zum allerersten Mal überhaupt gewann die Alta Olea Extra Virgine "Chetoui" aus Tunesien die Bronzemedaille für ihre hervorragende Qualität! Zudem organisierte SIPPO Tunesien zusammen mit dem Partner CEPEX zum ersten Mal eine Verkaufsmission in einem zu 100% digitalen Format, bei der tunesische Exporteure auf Käufer aus der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden, Spanien und Italien trafen.

Im Rahmen des Colombia Nature Travel Mart boten SIPPO Colombia und PROCOLOMBIA einen Workshop zum Thema "Effektive Vorbereitung auf das virtuelle B2B-Matchmaking im Tourismus" an. SIPPO Marokko organisierte drei virtuelle Workshops zum Thema "Wie organisiert man die Teilnahme an einer Messe", um FENIP und ASMEX bei ihren Dienstleistungen für Unternehmen zu unterstützen und zu zeigen, wie man sich auf die digitale Ausgabe der Biofach 2021 vorbereiten kann. SIPPO Indonesien initiierte zusammen mit SIPPOs BSO-Partner Ministry of Trade and Ministry of Marine Affairs and Fisheries eine strategische Marketing-Veranstaltung, die den Wechsel von physischen zu virtuellen Exportförderungsaktivitäten erklärte.

Identifizierung neuer Märkte

Eine weitere entscheidende Komponente bleibt die Identifizierung neuer Märkte und die Gewinnung neuer Kunden, neu auch durch virtuelle Aktivitäten. 

SIPPO Indonesien organisierte zusammen mit dem Ministry of Trade of the Republic of Indonesia und der Global Reporting Initiative GRI eine Schulung darüber, wie man ein modernes, nachhaltiges Firmenprofil erstellt, das potenzielle Kunden überzeugt und die Chancen erhöht, Türen zu neuen Märkten zu öffnen.

In Zusammenarbeit mit der Kommission zur Förderung des peruanischen Exports und Tourismus (PROMPERÚ) führte SIPPO Peru das Webinar "Profil eines nachhaltigen Tourismus und Post-COVID-Trends" mit mehr als 280 Teilnehmern durch. Die Veranstaltung bezog sich auf die Ergebnisse einer Untersuchung zu nachhaltigen Tourismus-Trends in Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

 

CRM, oder: wie gewinnt man neue Kunden?

Eine Reihe von Artikeln auf der speziellen SIPPO Informationsseite zu Covid-19 schilderte, wie bedeutend der Aufbau eines gut geführten CRM-Systems ist.  Durch diese Sensibilisierung für die Bedeutung eines gut geführten CRM-Systems will SIPPO die BSOs zur Selbstreflexion anregen, durch Fragen wie "Wer genau sind unsere Partner, Mitglieder und Kunden?" und "Haben wir vielleicht Kundensegmente übersehen, die wir in Zukunft neu bedienen könnten?" SIPPO Peru organisierte in enger Zusammenarbeit mit PERUCAMARAS einen 3-tägigen Trainingsworkshop für die peruanischen regionalen und lokalen Handelskammern. Gemeinsam mit über 30 Teilnehmern erarbeitete SIPPO ein besseres Verständnis für den erfolgreichen Einsatz von CRM-Systemen.

 

Neue Formen der Zusammenarbeit

Und last but not least: SIPPO ist erfreut darüber, wie virtuelle Veranstaltungen den Wissensaustausch zwischen den Partnerländern stärken! SIPPO Serbien teilte seine Erfahrungen in einem von SIPPO Vietnam organisierten Training zur virtuellen Messevorbereitung, SIPPO Kolumbien und SIPPO Südafrika hatten einen fruchtbaren virtuellen Austausch zum Thema "BSO-Finanzierung", und SIPPO Tunesien und SIPPO Südafrika tauschten kürzlich Erfahrungen über die Auswirkungen von Covid-19 aus, "sowohl in Bezug auf ihre Aktivitäten als auch auf die Anpassung ihrer Dienstleistungen an die durch die Pandemie veränderten Umstände ", wie sie erklärten.

Für SIPPO: Martin Elbel