Die Lebensmittelmesse Salon International de l'Alimentation (SIAL), die vom 21. bis 25. Oktober 2018 in Paris Nord Villepinte stattfand, war mit über 7200 Ausstellern aus 119 Ländern die Food-Veranstaltung des Jahres und Treffpunkt der gesamten Branche, die 300.000 Stakeholder anzog. SIPPO unterstützte die Länderpavillons Indonesiens, Perus, Südafrikas und Tunesiens, die zu den diesjährigen Innovationen einen starken Beitrag leisteten.

Über Trends und Innovationen: Geschmack ist König, Bio und Vegan auf dem Vormarsch

Mit 10 Hallen und stündlichen Side-Events zu Food-Innovationen, Trends, Kochshows und Verkostungen, wurde die SIAL für 5 Tage zum Schmelztiegel für alles was mit Essen zu tun hat.

In einer Podiumsdiskussion über Verbraucherpräferenzen wurde erläutert, dass der entscheidende Faktor für Verbraucher beim Kauf von Lebensmitteln der Geschmack ist - weltweit, unabhängig von der Kaufkraft des Konsumenten. In einer Umfrage gaben 75% der Verbraucher an, dass Qualität die höchste Priorität hat, 62% gaben an, dass Genuss in Verbindung mit Essen eine große Rolle spielte.

In Übereinstimmung mit den 3.000 neuen Produkten, welche die Messe im Jahr 2018 auf dem europäischen Markt eingeführt hat, ergab die Umfrage, dass 6 von 10 Kunden neugierig sind, neue Lebensmittel zu entdecken - und somit einen neuen Marktgeschmack haben. Verbraucher könnten beispielsweise in europäischen Supermärkten bald schwarzen Knoblauch finden, da sie den zweiten Preis für den SIAL-Innovationspreis gewonnen haben, der auch von einem innovativen indonesischen Unternehmen, das von SIPPO unterstützt wird, angeboten wurde!

Vegetarische und vegane Produkte sind sowohl in Supermärkten als auch in Restaurants auf dem Vormarsch, obwohl viele Verbraucher Flexitarier sind. Ein weiterer wichtiger Trend ist, nicht überraschend, der Aufstieg des Bio-Sektors: Da große multinationale Unternehmen wie Danone und Nestle ihr Angebot an Bio-Produkten erweitern, eröffnen sich gerade für KMUs Einstiegschancen, die sonst nicht in der Lage wären, den bereits sehr gesättigten Europäischen Lebensmittelmarkt zu erschliessen.

SIPPO auf der SIAL: hinter den Kulissen 

Das neue SIPPO-Mandat, das 2017 ins Leben gerufen wurde, stellt die von ihm unterstützten Business Support (BSOs) Organisationen in den Mittelpunkt der Aktivitäten. Abgelaufen sind die jahrzehntelangen SIPPO-geführten Pavillons, um Platz für eine nachhaltige Messebeteiligung von BSOs zu schaffen, die stattdessen von SIPPO unterstützt werden: zum Beispiel durch Know-how-Transfer und Unterstützung für die Vorbereitung der Pavillonorganisation, Auswahl der Firmen, Marketingmaterial, B2B-Meetingorganisation und Standverwaltung.

Der indonesische Pavillon, der vom indonesischen Industrieministerium verwaltet wird, nahm mit 18 Unternehmen teil, die behaupteten, ungefähr 500 tragfähige Geschäftskontakte geknüpft zu haben. SIPPO unterstützte eine Auswahl von 9 der 38 anwesenden peruanischen Unternehmen mit über 30 von SIPPO organisierten Geschäftstreffen. Die tunesische BSO GICA, die mit 4 Harissa-Produzenten präsent war, erhielt besondere Aufmerksamkeit, um die Endprodukte ihrer Unternehmen - typischerweise schwierig in etablierte Märkte einzuführen - mit potenziellen Käufern in Verbindung zu bringen. Südafrikas Pavillon mit 38 Unternehmen wurde vom südafrikanischen Ministerium für Handel und Industrie verwaltet, aber auch die BSOs Wesgro, FoodSA und TIKZN waren vertreten, die auch eigene Firmen auf den Gemeinschaftsstand brachten. Durch Studienreisen sowie die Planung einer engeren gemeinsamen Programmplanung versucht SIPPO, die Verbindungen zwischen diesen vier wichtigen Akteuren in Südafrika zu unterstützen.

Mit einer durchschnittlichen Zufriedenheitsquote der ausstellenden Unternehmen von über 80%, die am letzten Messetag von den jeweiligen BSOs in Bewertungsbögen aufgenommen wurden, sieht SIPPO die Teilnahme der unterstützten Länderpavillons auf der Messe als großen Erfolg an.